Glaube und politisches Denken/Handeln

Neben unserem Vortrags- und Gesprächsangebot zu theologischen, kirchlichen, politischen und naturwissenschaftlichen Themenstellungen laden wir seit 2013 - angeregt durch den Vorschlag auf einer Mitgliederversammlung - ein- bis zweimal im Jahr zu einem Politischen Gebet ein. Darin sehen wir eine Möglichkeit, Glaube und politisches Denken/Handeln in einem liturgischen Kontext miteinander zu verbinden.

Nach längerer Diskussion haben wir uns für den Begriff Politisches Gebet entschieden. Die Grundidee fußt auf dem Politischen Nachtgebet der 1960iger Jahre in Köln, initiiert von Dorothee Sölle, Fulbert Steffenksy und Heinrich Böll.

Politisch handeln verstehen wir als "Partei ergreifen" für die, die von Ungerechtigkeit, Ausbeutung, Ausgrenzung, Gewalt und Krieg betroffen bzw. bedroht sind. Damit steht das Gebet in der Tradition der alttestamentlichen Propheten und der Reich-Gottes-Verkündigung im Neuen Testament.

Wichtig ist uns die ökumenische Ausrichtung. Sie zeigt sich derzeit in der Zusammensetzung der jeweiligen Vorbereitungsgruppe und im Hinblick auf den Ort des Gebets, den Caspar-Olevian-Saal der Ev. Kirchengemeinde Trier. Ökumene – aktuell im kath.-ev. Kontext – kann sich in der Folge ausweiten und weitere Glaubensgemeinschaften einschließen (z.B. bei einem interreligiösen Friedensgebet).

Die Vorbereitungsgruppe setzt sich jeweils neu zusammen aus dem Interessentenkreis unserer Matineen und seit Juli 2015 aus Vertretern der Katholischen Studierenden Jugend Trier (KSJ). Damit erschließt sich für das Politische Gebet eine weitere Ziel- und Altersgruppe.



Inhalts- und Gestaltungselemente

Aufgreifen aktueller, politischer, gesellschaftlicher Entwicklungen in "Konfrontation" mit der biblisch-christlichen Botschaft,

Biblische, literarische und von Mitgestaltern/innen erstellte Texte,

Lieder und Instrumentalmusik,

Themenorientierte Gestaltung der Raummitte,

Videoeinspielungen / Fotos, Bilder zum Thema,

Einbringen persönlicher Anliegen / Fürbitten

Momente der Stille.

Abschließend: Gespräch bei einem kleinen Imbiss.



Ein Aufruf zur öffentlichen Aktion im Anschluss an das Gebet - wie beim Politischen Nachtgebet - ist bisher nicht üblich. Das ausliegende Info-Material zum jeweiligen Thema gibt Hinweise für individuelles/privates Engagement.



Das waren bisher die Themen und Titel

Migration und Flucht

Hunger nach Brot und Gerechtigkeit

Die Kleidung ist nicht unschuldig

Es ist Krieg. Entrüstet Euch!

Ohne Wasser gehen wir baden

Gewalt - handgreiflich und übergriffig

Marx und die Propheten



Den Weg zum Caspar-Olevian-Saal finden Sie HIER



_______________nach oben_______________